NATURSTUDIUM, TYPOGRAFIE,
KUNST- UND SCHRIFTGESCHICHTE
Meine Kunstkurse umfassen Grundlagen der bildnerischen Gestaltung und der Typografie. Sie eignen sich als Brückenschlag zwischen den Disziplinen Illustration, Fotografie, Grafikdesign und Medieninformatik, aber auch für Handwerker, die mit Schriften zu tun haben, wie Maler, Holzbildhauer, Steinmetze, Stukkateure und Restaurateure.
Gestalterische Fertigkeiten werden mittels alter Handwerkstechniken geschult. Kognitive Fähigkeiten können durch Beobachtung, Wahrnehmung und das Skizzieren mit Stift und Papier (und anderen Zeichentechniken) erarbeitet und für den späteren Berufsalltag zu einem abrufbaren Wissen werden.
Für Erwachsene (mit oder ohne Vorkenntnisse) eignet sich das Naturstudium als eine Möglichkeit der Selbstkonzentration. Die Kurse werden je nach Vorkenntnissen und zeitlichem Rahmen zusammengestellt. Es sind auch Einzelkurse möglich.
NATURSTUDIUM 1
Pflanzen, Geometrie, Perspektive
Skizzieren von Pflanzen, geometrischen Formen und einfachen Stilleben: Analyse, Charakteristik, Struktur, Textur, Oberflächen, Lichteinfall und Schatten, Kontraste, Bildspannung, Detailierung
NATURSTUDIUM 2
Portrait, Körper, Bewegung
Portraitzeichnen, menschlicher Körper, Tiere; charakteristische Haltung und Bewegung; Einüben des Schnellzeichnens
NATURSTUDIUM 3
Landschaft, Architektur
Skizzieren von Landschaften und Architektur, Perspektiven und Kompositionen; Der Kurs eignet sich besonders für die wärmere Jahreszeit, ab Frühling bis Herbst.
Verschiedene Materialien können ausprobiert werden – aber keine Bedenken: Es müssen nicht die teuersten Arbeitsmittel angeschafft werden, um am Kurs teilzunehmen. Meist sind die einfachen Mittel die besten.
Die Kurse werden individuell zusammengstellt – je nach Vorkenntnssen der Teilnehmer.
TYPOGRAFIE
Schriftanalytik und -charakteristik,
Schrift- und Kunstgeschichte
Werke und Forschungen großer Vorbilder, wie Dürer, Da Vinci, Rembrandt – auch Goethes Farbkreis – haben unser Kunstverständnis geprägt und werden nach wie vor in Museen bewundert. Sie dienen bewusst und  unbewusst als Vorbilder für Neuschöpfungen.
Fundstücke alter Kunstobjekte, die in Hochkulturen entwickelt wurden, empfindet man heute noch als zeitlos schön. Die vor fast 2000 Jahren entwickelte Römische Capitalis Monumentalis dient bis heute als Vorbild für sämtliche Antiqua-Schriften, wie unsere Alltagsschrift Times New Roman. Sie ist aus dem Buchdruck nicht mehr wegzudenken.

Basis unserer Alltagsschrift Times New Roman: Römische Capitalis Monumentalis an der Trajansäule in Rom (Abb.: wikipedia)

Römische Capitalis Monumentalis – eigene Schriftstudie

Meine Philosophie
Ich denke, dass wir aus einem Boden schöpfen, der älter ist, als das, was wir heute anpflanzen. Vorbilder in der Natur und die Stilepochen von Schrift und Architektur in der Kunstgeschichte geben Einblicke in Ästhetik, Formverständnis und charakteristische Zusammenhänge.
Dies wahrzunehmen und zu skizzieren – dieses Schauen und Denken mit Stift und Papier – hat auch im Zeitalter der Digitalisierung nichts an Aktualität verloren und wird sogar umso mehr benötigt, um Wesensmerkmale zu erkennen und gestalterisch umzusetzen.
Daher möchte junge Berufseinsteiger dafür interessieren, sich handwerklich mit den Grundlagen der künstlerischen Gestaltung auseinanderzusetzen.
Interessiert an einem meiner Kunst- und Zeichenkurse?
Hier kann man Kontakt aufnehmen.
Back to Top